Münzbarren Hersteller Argor-Heraeus

Die im Schweizer Tessin angesiedelte Barrenprägeanstalt ARGOR-HERAEUS stellt seit dem ersten Prägejahr 2015 die Münzbarren der Fiji Inseln her.

Die Anteilseigner der Firma ist seit April 2017 der Deutsche Edelmetalltechnologiekonzern Heraeus. Zuvor war noch die Münze Österreich und die Commerzbank beteiligt.

Das in Deutschland bekannteste Produkt von Argor-Heraeus sind die sogenannten Kinebarren. Hierbei handelt es sich um Barren welche auf der Rückseite eine Art Sicherheitshologramm haben. Auch bekannt sind die im gut sortierten Edelmetallhandel und bei Sparkassen erhältlichen ESG Fairtrade Goldbarren.

Nachdem 2011 die ESG patentierten CombiBars ihren Welterfolg feierten und seit dem bei jedem Edemetallhändler der Welt als Standardprodukt geführt wurden, entwickelte Argor-Heraeus in hommage daran zunächst das Edelmetallprodukt Multicard, uns etwas später im Jahre 2015 eine runde Variante namens MultiDisc bzw. Goldseed.

Neben Anlageedelmetallen / Barren fertigt die Firma auch Halbzeuge für die Schmuckindustrie, sowie Uhrengehäuse aus Gold bzw. Platin für beinahe alle großen Schweizer Uhrenmarken.